Website Boosting 2.0 - Weblog

Der Weblog für das Buch Website-Boosting 2.0 von Mario Fischer

Google Online Marketing Challenge

Anfang des Jahres hat Google die "Online Marketing Challenge" für Hochschulen gestartet. Mehr als 1.600 studentische Teams aus 47 Ländern rund im den Globus haben teilgenommen. Seit gestern stehen die Sieger fest... Google Challenge

Die studentischen Teams bekamen echtes Geld von Google (200 US$) und mussten sich Unternehmen vor Ort suchen, die noch keine Online-Werbung machen. Danach folgten Besprechungen und Beratungen bei den Unternehmen, um eine optimale Werbestrategie und Keywords fest zu legen. Nach dieser Planungsphase wurde die Adwordskampagnen eingestellt, parametrisiert und dann freigeschalten.

Danach durfen die Kampagnen exakt 3 Wochen laufen. In dieser Zeit wurde optimiert, was das Zeug hält. Tausende von Keywords (v. a. auch "LongTail") wurden gebildet, verschiedene Anzeigentexte hinsichtlich der Klickraten verglichen und - ja und wo es ging auch die Landingpages angepasst und verändert. Alles in allem ein schweres Stück Arbeit. Aber die Teams waren mit Feuereifer bei der Sache. Endlich mal das theoretisch Gelernte in die Praxis umsetzen... Das hatte schon seinen eigenen Reiz.

Gestern hat Google nun die Gewinner dieser Challenge offiziell bekannt gegeben. Die Endauswahl traf eine international besetzte (unabhängige) Jury aus renommierten Universitäten weltweit. Hier ein Überblick über die teilnehmenden Hochschulen in Europa:

Google Challenge Europa


Nicht ohne Stolz darf ich vermelden, dass eines meiner Teams für den Raum EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) Platz 2 belegt hat. Google lädt uns nun auf deren Kosten nach London in die dortige Zentrale ein. Meine drei weiteren Teams haben es alle unter die TOP 50 geschafft, ein Team liegt auf Platz 8. Eine hervorragende Leistung und ich denke man kann schon leise vor sich hin murmeln, dass damit der Studienschwerpunkt E-Commerce an der FH Würzburg zu den besten in Europa gezählt werden kann.

Das Siegerteam, angeführt von Fabian Drescher, hat es geschafft, den vorher bereits hohen Traffic des betreuten Unternehmens nochmal um 60% zu erhöhen. Pro geworbenem Neukunden fielen am Ende im Schnitt nach allen Optimierungsmaßnahmen etwa 3 € an. Ich denke, das kann sich durchaus sehen lassen.

Wie wir das gemacht haben? Viel Know How sammeln, noch mehr Fleiß und hohe Motivation. Wie immer: 10% Inspiration, 90% Transpiration ;-)

Was Sie davon haben? Viele erhellende Hinweise, Tools, wichtige Zusammenhänge und Tipps und Tricks fließen natürlich nicht nur an die Studierenden, sondern auch in die nächste Auflage von Website Boosting, die um viele Seiten dicker voraussichtlich im Herbst erscheinen wird. Ich freue mich schon darauf!

Hier noch der Link zu den Resultaten bei Google.

War der Artikel für Sie wertvoll? Wollen Sie den Beitrag als Bookmark merken?
Einfach RSS-Feed abonnieren oder das Lesezeichen mit anderen Lesern teilen:

Geschrieben von Mario Fischer am 17.07.2008 | Kategorie: Aktuell, Bezahlte Werbung

Kommentare & Anmerkungen

zum Beitrag: »Google Online Marketing Challenge«,
Trackback-URL: http://www.website-boosting.de/m4/mt-tb.cgi/864

Kommentare

1 | Katrin schreibt am 17.07.08 4:01:

60% Steigerung - das hat schon Klasse. Gratulation an das Team!

Hallo Herr Fischer, meinen Glückwunsch!

3 | Martin schreibt am 17.07.08 11:39:

Und ein schönes Preisgeld gab's für das Team auch noch, habe ich gerade gelesen...

Gratuliere !!

4 | Patrick schreibt am 18.07.08 5:45:

Wirklich eine beneidenswerte Leistung! Glückwunsch :-)

Muss sagen ich bin auch überrascht, dass Australien weltweit das Rennen gemacht hat, da ich mal von einem Australier gehört hab, dass die da insgesamt eher noch ein bisschen hinterherhinken. Andererseits war's aber auch kein Ländervergleich ;)

5 | Suchrausch schreibt am 26.07.08 2:58:

Gratulation - das Glück kommt halt zu den fleissigen ;)

Herzlichen Glückwunsch Mario,

Dir und Deinen Teams!

Qualität setzt sich eben durch!

PR

7 | Anwar Ayad schreibt am 28.07.08 9:13:

Sauber! Herzlichen Glückwunsch - aber ich hatte keinen Zweifel dass die FH-Würzburg einen der vorderen Plätze erobert :-)

Darf der Herr Drescher denn eigentlich berichten welche Strategie er angewendet hat? Oder traut er sich nicht g

Gruß,

Anwar

Na das sind ja tolle Nachrichten. Herzlichen Glückwunsch! Das macht richtig Appetit auf das neue Buch.

;-)

@ Loewenherz/Wolke23: Gerne. Bei Interesse einfach eine Mail an mich dann stelle ich einen Kontakt her bzw. gebe das weiter!

Super! Kann man den ein oder anderen Teammitarbeiter als Freelancer engagieren? Meine Zeit wird immer knapper :)

Glückwunsch Herr Fischer,

als Absolvent des Schwerpunktes eCommerce der FH Würzburg kann ich bestätigen, nachhaltig von dem erworbenen Wissen nicht nur beruflich zu profitieren.

Ich bin froh, Ihren Schwerpunkt gewählt zu haben.

Meine Gratulation auch an Fabian.

Hallo Herr Fischer,

meinen Glückwunsch zu dem tollen Abschneiden Ihrer Studenten. Natürlich freue ich mich das ich den Kopf dieser Teams von der FH Würzburg als Top Referent für meine Trainings www.121watt.de gewinnen konnte.

Weiterhin viel Erfolg und bis bald in Hamburg
Beste Grüße
Alexander Holl

Hallo Herr Fischer,

ich wollte nachfragen ab wann die nächste Auflage Ihres Buches im Buchhandel verfügbar ist.

Grüsse aus der Schweiz
Thomas Bruehlmann

Meine Frage hat sich beantwortet durch eine Recherche bei amazon.de:

Website Boosting 2.0 erscheint im November 2008

15 | Christoph schreibt am 29.09.08 11:19:

Nächsten Monat, also übermorgen in einem Monat ist es soweit!! Wann im November wissen Sie noch noch nicht, oder??? Liebe Grüße

Wahrscheinlich irgendwann Mitte November. Dürften wohl so um die 800 Seiten geworden sein, weil ich viiiiel aktualisiert und neu ergänzt habe.
Bin mal gespannt, was Ihr alle dazu sagt...

17 | heinz schreibt am 8.10.08 7:27:

Also bald bekomme ich schon Angst vor der Präsenz von Google. Jetzt gibt es schon Unterricht. Ich glaube bald gehört die ganze Welt Google (Google Earth).

@ Heinz.
Naja, das kann man auch anders sehen. Wenn wir Studierende modern und für den Arbeitsmarkt tauglich z. B. in Online Marketing ausbilden wollen. Sollen wir da so tun, als gäbe es Google Adwords nicht? In den deutschsprachigen Ländern dominiert G. mit ca. 95% Marktanteil. Ist es denn nicht eine gute Strategie, die Studierenden dafür fit zu machen? Wäre es nicht Wolkenkuckucksheim, ihnen die Funktionalität von Miva oder Yahoo beizubringen bzw. sie damit arbeiten zu lassen? Die Wahrscheinlichkeit, dass sie das später tatsächlich brauchen, ist zumindest für D relativ gering.
Und es geht doch an einer Hochschule nicht darum, Studierende blind auf irgendein System zu biegen oder einen Hersteller. Es geht darum, dass sie lernen, wie so etwas generell gemacht wird, was die Mechanismen sind, wie man die richtigen Keywords findet und vieles mehr. Wenn eine Company wie G. hier echtes Geld zur Verfügung stellt, damit die Vorlesungen nicht nur auf Beamer und Tafel auf trockenen "so wäre es"-Stoff beschränkt bleiben müssen - um so besser. Hier konnte man real Dinge ausprobieren. Wie sich Klickende verhalten, wie man eine laufende Kampagne optimiert. Mit welchen Tools oder bei welcher Suchmaschine man das später macht, ist doch nebensächlich. Es geht darum, Prinzipien zu lernen und wenn das am lebenden Objekt auch noch geübt werden kann - wer sollte da ernsthaft was dagegen haben. Warum gehen z. B. Yahoo! oder Miwa nicht auf die Hochschulen zu?

Die Wirtschaft verlangt praxisnah ausgebildete Absolventen. Praxisnäher als hier geht kaum mehr. Da muss niemand Angst haben. Und es steht jedem Wirtschaftsunternehmen frei, mit Hochschulen zu kooperieren. Ich meine, man sollte die typisch deutsche Angst-Kirche ab und zu wenigstens im Dorf lassen. Die ausländische Presse beömmelt sich übrigens über diese Art "German Angst" (das heißt dort wirklich so).

Ich hab allerdings keine Ahnung, ob ich jetzt einem Geist geantwortet habe. Wenn ich mir nämlich den hinterlegten Link von oben ansehen, könnte das auch mal wieder ein Backlink-Sammeln-Beitrag sein. Ist das so? ;-)

19 | heinz schreibt am 10.10.08 11:31:

Ändert nichts an dem Umstand, dass man unter der Knechtschaft eines Unternehmens steht. Ist verständlich, dass das nicht gut ist oder??

Knechtschaft? Was müssen Sie denn für Google als Knechtdienst ableisten? Wer zwingt Sie denn, G. zu nutzen oder dort Werbung zu machen?
Ist G. Schuld, dass alle Welt nur noch dort sucht? Wir, die Nutzer machen diese Marktstellung! Das kann man doch einem Unternehmen nicht anlasten? DAS verstehe ich an der ganzen Diskussion immer nicht. Man wirft G. vor, ein "Monopol" zu haben. Dabei ist die Nutzung völlig kostenlos und die Preise für Werbung (Adwords) werden ebenfalls von den Kunden festgelegt.

>Ist verständlich, dass das nicht gut ist oder??
Nein, nicht unmittelbar. Da lassen sich einige Verschwörungstheoretiker gedanklich wohl fehlleiten. Quasi-Monopole sind zumindest in der IT-Welt nicht immer per se schädlich. Gäbe es 10 (gleichgroße)Hersteller von unterschiedlichen Prozessoren - wie würden wohl Betriebssysteminstallationen ablaufen? Inkompatibilitäten ließen grüßen. Gäbe es 10 (gleichgroße) Hersteller von Office-Software, könnten wir unsere Dokumente einfach so mit jedem austauschen?
Hätten wir 10 gleichgenutzte Suchmaschinen, müssten Webseiten wahrscheinlich in unterschiedlichen Versionen optimiert werden. Man müsste in 10 unterschiedlichen Accounts mit unterschiedl. Funktionen/Budgets Werbung schalten. Der Aufwand würde sich vervielfachen! Allein das Anpassen für die beiden gängigen Browser zeigt doch schon, welche Probleme hier auftreten. Ich befürchte, das wird häufig übersehen: Mehr Alternativen bedeutet auch immer deutlich mehr Aufwand.

Außerdem gibt es ja Alternativen. Aber scheinbar wollen die Werbetreibenden Yahoo!Serachmarketing oder MIWA nicht so gerne nutzen. Ist daran auch wieder G. Schuld? Die Alternativen wären also da. Nur das Nutzervotum fällt scheinbar negativ aus.

Fazit: Ich kann weder den Begriff "Knechtschaft", noch die Schlussfolgerung "dass das nicht gut ist" so richtig nachvollziehen. Mach ich da einen Denkfehler?

Einen Kommentar schreiben ...