Geht es den SEO jetzt an den Kragen?

Outch – Matt Cutts, oberster Spamhüter bei Google hat angekündigt, dass man in den nächsten Wochen oder Monaten Websiten, die SEO nach oben geschoben wurden, auf dem Pelz rückt…seo-websites_fotolia_4002384_xs.jpgBarry Schwartz, im allgemeinen immer recht gut informiert über das, was bei Google passiert, schreibt in SEO Roundtable, dass Matt Cutts dies angekündigt hätte.

Im Originalton sagte Cutts:
What about the people optimizing really hard and doing a lot of SEO. We don’t normally pre-announce changes but there is something we are working in the last few months and hope to release it in the next months or few weeks. We are trying to level the playing field a bit. All those people doing, for lack of a better word, over optimization or overly SEO – versus those making great content and great site. We are trying to make GoogleBot smarter, make our relevance better, and we are also looking for those who abuse it, like too many keywords on a page, or exchange way too many links or go well beyond what you normally expect. We have several engineers on my team working on this right now.“

Offenbar hat man bei Google in den letzten Monaten daran gearbeitet, einen Algorithmus zu entwickeln, der Seiten besser erkennt, die mit SEO-Techniken gepowererd wurden, aber wenig nützlich sind. SEO ist ja an sich nicht verwerflich, dies sagt ja auch Google. Nur wenn die Methoden dazu verwendet werden, massiv mit schlechtem Content in die Suchergebnisse zu kommen, dann will man nun wohl die Reißleine ziehen.

Der Google-Bot wird „smarter“ – was auch immer Cutts damit meint. Vielleicht grüße er ja jetzt häufiger, bevor er eine Seite crawled 😉

Im Prinzip ist das für die Suchmaschinennutzer nichts Schlechtes. Niemand vermisst wohl die vielen Platz 1 Treffer für ebay, die oft genug beim Klick ins Kaufnirwana geführt hatten und die massiv mit SEO gepimpt wurden. Möglicherweise wird es jetzt die ganzen Branchenportale im weitesten Sinne erwischen und die Masse der Affiliates, die sich zwischen den Suchenden und das eigentlich gewünschte Ergebnis drücken. Man findet keine Website eines Hotels mehr, keinen Blumenladen und Personen schon gar nicht. Überall findet man Katalogverzeichnisse und „Konzentratoren“ bzw. Mediäre, die oft als nicht so nützlich angesehen werden, wie sie sich selbst sehen.

Damit könnte es also einige Geschäftsmodelle im Web recht kurzfristig zerschlagen. Ob und wie viele „gute“ Seiten es erwischen wird – darauf dürfen wir gespannt sein. In der Vergangenheit hat es Google -zumindest auf die schiere Masse an Websites bezogen- eigentlich immer geschafft, die Kollateralschäden recht gering zu halten.

Wer seine Seiten mit Methoden der Suchmaschinenoptimierung betreibt UND auch etwas Vernünftiges zu bieten hat, wird sich wahrscheinlich keine Gedanken machen müssen. Wer den billigen und einfachen Weg gegangen ist, wird nun möglicherweise seine Quittung bekommen – oder die Sites seiner Kunden. Als Fazit werden wir uns wohl darauf einstellen müssen, dass da -so Schwartz- etwas Großes auf uns zukommt.

Der Originalpost von Barry Schwartz ist hier zu finden.

Was meint Ihr? Steht den SEOs dieser Welt ein Gewitter, ein Hurrikan oder nur ein laues Lüftchen bevor?

Bildnachweis: Fotolia-4002384

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.