Website Boosting 2.0 - Weblog

Der Weblog für das Buch Website-Boosting 2.0 von Mario Fischer

Wer klickt wo und wo geht die Lotte ab?

Welche Positionen in Suchergebnissen (SERP) wie oft geklickt werden

Was bringt Position 1 bei einer Suchmaschine? Und was ändert sich, wenn man von Position 7 auf 2 vor rumpelt? Die Klickraten auf die einzelnen Suchergebnisse gelten ja gemeinhin als Geheimnis der Suchmaschinen. Letztes Jahr hat AOL -praktisch als Unfall- einen Originalauszug aller Suchanfragen als Datenbank-Dump veröffentlicht. Interessant, was man da alles rauslesen konnte - insbesondere, weil die AOL ja Google-Ergebnisse verwendet...

Das Datenbank-File wurde schon nach Stunden wieder vom Netz genommen. Wegen der Verletzung der Privatsphäre (einige schnelle Analytiker hatten aufgrund der Klickdaten sogar Personen namentlich identifiziert). Aber der GAU war schon passiert und das File hatte seinen Weg durch das Netz genommen und ist teilweise noch heute auf Spiegel-Servern (nein, nicht das Nachrichten-Magazin;-) zu Download zu finden.

DazzlinDonna hat in einem Weblog eine ganz besondere Auswertung publiziert, auf den mich Patrick Münzinger aufmerksam gemacht hat (vielen Dank!).

Ich hab die Zahlen mal ein wenig aufbereitet, damit man die Verhältnisse und die Dramatik ein wenig besser erkennen kann. Insgesamt standen für die Analyse etwas über 9 Mio Suchanfragen zur Verfügung und knapp 5 Mio. Klicks auf Suchergebnisse. Schon mal interessant, dass nur etwas mehr als die Hälfte nach einer Suchanfrage überhaupt auf ein Suchergebnis klickt. Aber das nur am Rande.

Hier nun die Auswertung, wie viele Klicks auf Position 1, 2, 3 bis 10 gemacht wurden:

Nicht ganz die Hälfte der Suchenden klickt also tatsächlich auf Position 1, auf 2 klicken nur noch etwa 13% und danach wird das Ganze im Vergleich unspannend. Die Spalte "Seite 1" zeigt die Klickverhältnisse aus Seite 1 und die Spalte "Gesamt" rechts daneben den Anteil der einzelnen Positionen auf Seite 1 gegenüber allen Klicks (also auch denen jenseits von Seite 1). Beispiel: Position 4 bringt vom "Seite 1 Traffic" 6,7% und 6,1% aller Suchklicks.

Man sieht auch hier gut, dass tatsächlich 90% des Suchtraffics auf Seite 1 landen und sich alle weiteren Seiten magere 10% teilen müssen.


Fazit:

1. Besser mit einem guten Suchbegriff auf Seite 1, als mit 20 Suchbegriffen irgendwo dahinter.

2. Positionen unterhalb der 3 gilt es gezielt zu verbessern. Wie der Traffic ansteigt, wenn man sich von 3 auf 1 verbessert, zeigt die Tabelle ja eindrucksvoll

3. Ein wirklich attraktiver Suchbegriff auf Position 1 bei Google -und nur dort- lässt die Sonne kräftig scheinen. So kräftig, dass sich viele, die "schon" Platz 4 oder 5 erreicht haben, das vielleicht gar nicht vorstellen können...

4. Erstmals liegt eine vernünftige Kalkulationsgrundlage vor. Man steht auf Platz 6 und kann nun zumindest weich einen ROI (Return on investment) errechnen. Lohnt sich der Aufwand für eine Trafficsteigerung um 1.000%?

Selbstverständlich darf man nicht 1:1 auf den Einzelfall schließen - dazu sind Branchen, Suchbegriffe (und ihr "Umfeld) sowie das Userverhalten zu verschieden. Einen vernünftigen Eindruck bekommt man aber -statistisch gesehen- schon.

Quellen:
Der AOL-Unfall bei Techcrunch beschrieben: http://www.techcrunch.com/2006/08/06/aol-proudly-releases-massive-amounts-of-user-search-data/
Der Blogbeitrag von DazzlinDonna:
http://www.seo-scoop.com/2006/08/09/aol-data-reveals-how-top-10-position-affects-ctr/

Stichworte:

War der Artikel für Sie wertvoll? Hier können Sie voten:

Geschrieben von am 19.06.2007
Kategorie: Optimierung



Kommentare & Anmerkungen

zum Beitrag: »Wer klickt wo und wo geht die Lotte ab?«,
Trackback-URL: http://www.website-boosting.de/m4/mt-tb.cgi/895

Folgende Seiten verweisen auf diesen Beitrag:

» | einfach persoenlich Weblog am 19.06.07 3:08

Googles Suchergebnisse - Wo klicken Googles Besucher wie oft
Welche Position in Googles Suchergebnissen bringt wie viele Besucher? Wer sich immer schon mal für die ungefähren Zahlenverhältnisse interessierte, kann für sich interessante Schlussfolgerungen ableiten. Bei Google ist es wie im ric... Weiterlesen »

Kommentare

1 | Patrick schreibt am 19.06.07 1:09:

Hallo Mario,

das mit der Kalkulationsgrundlage für den ROI hatte ich ehrlich gesagt noch gar nicht bedacht, aber ist natürlich mehr als wahr. Und die Frage ob sich das für eine 1000%ige Trafficsteigerung lohnt, könnte bestimmt in einige Fällen mit einem deutlichen Ja beantwortet werden ;-)

Was ich allerdings noch interessant fände, wäre zu wissen was die einzelnen Ränge für "conversion rates" haben.

was ich auch noch eine wirklich wichtige Schlussfolgerung finde:

Bei der Keywordrecherche kommt's öfters mal vor, dass die erste Seite der Suchergebnisse nicht all zu sehr umkämpft wirkt...bis auf die Nr. 1, die praktisch unerreichbar ist (z.b. alle Ergebnisse haben maximal 100-200 Inbound Links, aber die Nr. 1 hat schon 8,000 Links).

Und wenn die Nr. 1 praktisch unerreichbar ist, müsste man sich bey der Keywordrecherche schon genau überlegen, ob nicht ein anderes Keyword mit z.B. halb soviel Trafficpotential, aber mit "verfügbarer" Nummer 1, besser wär.

Wenn man die Nr.1 (außer mit überproportionalem Aufwand) gar nicht mehr erreichen kann und somit maximal ca. 10% des Suchmaschinentraffics erreichen kann ist ja schließlich ein Keyword mit 4000 Klickenden nicht mehr wertvoller als eins mit 1000 Klickenden bei dem die Nr. 1 noch zu erreichen ist (bei ähnlich starker Konkurrenz..und wenn sie in etwa mit den Werten von oben übereinstimmen).

Natürlich gilt das auch für Fälle wo z.B. Nr. 1, Nr.2 und Nr.3 schon in Weite Ferne gerückt sind und Nr. 4-10 "leicht zu haben" wirken.

Oft wirkt ja ein Keyword mit sagen wir 7.000 Suchen deutlich verlockender als eins mit 1.000 Suchen (wenn man's so genau festlegen könnte..). Aber wenn bei dem KW mit 7.000 Suchen schon die ersten 3 Plätze in unerreichbarer Ferne sind ist im Endeffekt nur noch genausoviel Traffic drin wie bei dem Keyword mit 1.000 Suchen, falls dort die Nr. 1 noch "zu haben" ist.

Hab da gestern erst jemandem in einem Forum den Tipp gegeben, der von 2 ähnlichen Keywords sich auf das versteift hatte, wo die #1 schon 8,000 backlinks hatte, obwohl die #1 beim anderen gerade mal 100 hatte! (Ränge 2-10 hatten alle so ca. 100...)

Ich hoffe das war alles einigermaßen verständlich? Wollte damit bloß sagen, dass man das unbedingt schon bei der Keywordrecherche berücksichtigen sollte: Wenn die Nr. 1 schon weg ist, ist's manchmal wohl besser ein alternatives Keyword zu finden bei dem die Nr. 1 noch zu haben ist.

Hallo Patrick,
willkommen in der Welt der Analytiker... ;-)
Klar, was Du da ausgeführt hast, ist prinzipiell richtig! Die Auswertung ganz oben zeigt ja überdeutlich, wie wichtig Platz 1 für richtig viel Traffic ist. Bleibt die Frage, ob es dann auch der richtige Traffic ist. Verkauft man hydraulische Pumpen auch international, erscheint "Pumps" als englischer Suchbegriff vielleicht ideal und bringt täglich 1.000 Suchende in den eigenen Shop - falls man Platz 1 stürmen kann. Wie viele von den 1.000 dann Frauen sind, die auf der Suche nach high heel Pumps sind, bleibt dahingestellt.

Weicht man z. B. auf Vacuum Pumps aus, wird der Traffic vielleicht sogar noch ein Stück unspezifischer. Der Bedarf nach körpervergrössernden Maßnahmen (nicht in die Höhe ;-) ist bei einigen Männern ja scheinbar sehr ausgeprägt, wie der Viagra-Absatz im Web zeigt...

Mit anderen Worten: Nicht nur das aus der Sicht der Suchenden beste Wort (oder die Wort-Kombination) muss gefunden werden. Man muss auch noch prüfen, ob die Wortbedeutung semantisch gesehen nicht auch Kollateralschäden verursacht.
Ein Reifenhändler denkt möglicherweise eben nicht auch gleich an Arm-Reifen oder das Verb "reifen", mit dem sogar Softwarehersteller bei Ihren Bananen (sprich Software) rechnen. Sie reift beim Anwender... ;-)

Eine Intelligenzaufgabe also. Gott-sei-Dank. Bewaffnen lässt sich die Intelligenz übrigens ganz gut mit dem Wortschatzlexikon der Uni Leipzig (http://wortschatz.uni-leipzig.de/)

Und sicher hängt es im Einzelfall auch davon ab, wie die Treffer textlich in den Ergebnissen der Suchmaschine beschrieben sind. Wirkt der Text allzu "spammy", wird sicher häufiger also oben im Mittelwert angegeben geklickt. Registriert das die Suchmaschine, gibt es nicht selten eine Belohnung in Form von Aufwertung nach oben. Google & Co. kennen ja nun die genauen Zahlen, wer wo wie wahrscheinlich klickt. Werden untere Plätze überproportional häufiger geklickt, kann die dümmste Maschine erkennen, dass die User mit den Füßen anderes abstimmen, als sie selber berechnet hat. So gesehen, kann Platz 2 oder 3 bei guten "klick-MICH!" Texten durchaus trotz weniger Backlinks nach oben kommen.

Das waren aber nur ein paar Gedankenspielchen. Wie immer gilt also: Ein Patentrezept gibt es auch hier nicht. Und wer aufmerksam gelesen hat, hat sicher auch erkannt, das Erfolg im Web weniger mit Technik und "Werkzeugbeherrschung" zu tun hat, sondern eher mit betriebswirtschaftlichem Sachverstand. Eine schlechte Nachricht für all die Pfriemler, die stur auch Platz 1 schielen - es muss auch der "richtige" Platz 1 sein. Und das können fünf Drei-Wort-Kombinationen sein, die mehr konvertierende Kunden bringen, als ein Top-Begriff auf Platz 1...

Meine alte Formel:

( Suchmaschinen + Usability )hoch Hirn = Erfolg

Die Frage nach der Konvertierung der Klicks hast Du völlig korrekt gestellt. Leider gibt das der Datenbank-Dump von AOL nicht unbedingt her. Ich werde aber mal reinsehen, ob man sich nicht vielleicht durch die Anzahl der nach einem Klick auch Pos. 1 schnell zurückkehrenden IP-Adressen an einen wenigstens vage Antwort rantasten kann. Keine schöne Aufgabe.... Bin gespannt, wie lange ich das vor mir her schieben muss, bis ich das endlich vergessen habe... lach.

3 | Wolfgang schreibt am 23.06.07 11:33:

Sind die Angaben ohne die AdWords Werbung (die Top 2-3 Serps sind ja meist Adwords) - also rein die organische Suche !?
Den meisten Usern wird wohl nicht der Unterschied zwischen der Werbung und den tatsächlichen Ergebnissen auffallen.
Auch Google experimentiert ja noch immer mit der Hintergrundfarbe der ersten AdWords Einblendungen. Wenn die % Angaben nur die organische Suche betreffen – wie mag wohl dann das tatsächliche Klickverhältnis auf einer Google Seite aussehn – ich möchts mir gar nicht vorstellen 

lg wolfgang

Es ging nur um das organische Suchergebnis. Bezahlte Werbung war nicht dabei.

5 | Marc schreibt am 25.10.07 12:30:

Vielen Dank für die Analyse, man muß wohl wirklich versuchen auf Platz 1 oder 2 zu kommen. Daß nur 10% auf Seite 2 wechseln war mir noch nicht so klar gewesen und mit den neuen Linkvorschlägen wird das wahrscheinlich noch weniger.

6 | Daniel schreibt am 27.10.07 3:38:

Eine ungemein aufschlussreiche Statistik. Die Unterschiede zwischen Platz 1 und 2 kenne ich von eigenen Projekten nur allzu gut, trotzdem könnte ich sie mangels statistischer Auswertungen nie so genau beziffern, wie es hier getan wurde. Was vielleicht noch interessant wäre, ist der Unterschied in der Klickrate von Platz 10 zu 11, da nach meinem gefühl ein Platz 11 mehr Traffic bringt, als ein Platz 10 (erste Seite ganz unten gegen erster Treffer auf der zweiten Seite). Datenmaterial hierzu würde mich brennend interessieren.

Gute Frage. Dazu wurden leider keine Auswertungen gemacht. Den Dump hab ich zwar noch hier, aber das ist natürlich eine Heidenarbeit...

Und da der Traffic ab Seite 2 eh nur Kindergeburtstag ist, wird das die meisten wahrscheinlich gar nicht interessieren. Platz 10 hat übrigens etwas mehr Klicks als Platz 9. Offenbar weil er einem unten beim Weiterklicken noch mal eher ins Auge fällt!

8 | Stephan schreibt am 9.03.09 5:44:

Danke für die Offenlegung dieser Statistik. Das mindert ein wenig die Spekulationen zu den Serps und ist schon etwas handfestes, mit dem man arbeiten kann. Von dieser peinlichen AOL-Panne lese ich übrigens nun zum ersten mal. Als das passiert ist, war ich wohl im Urlaub.

9 | Christoph schreibt am 12.08.09 15:11:

Hallo Mario,

gibt es eigentlich auch Daten wie viele Leute auf die kostenpflichtigen Anzeigen geklickt haben? Oder sind das vielleicht diejenigen, die (angeblich) nirgendwo geklickt haben?

10 | Markus schreibt am 27.05.10 14:18:

Hallo Mario,

ich weiß in diesem Thema hat sich lange nichts getan.
Mich würde aber auch interessieren, wie es sich mit dem Klickverhalten auf Adword-Anzeigen verhält. Gibt es hierzu Daten bzw. weiterführende links?

11 | Martin Pi schreibt am 22.11.12 0:05:

Also die Zeit ist ja nun ein wenig ins Land gegangen und durch die Einführung von Sternchen als Bewertungen in den Suchergebnissen und kleinen Bildchen, der Autoren, die bei +Google sind, wird sich dieses Ergebnis im Jahre 2012 denke ich nicht mehr so halten können. Meine eigene Sucherfahrung ist, dass ich die ersten 2 Seiten durchsuche und viele Seiten anklicke, in Tabs öffne und mir die Ergebnisse, maximal 5 anschaue. Wie geht es Euch damit?

Einen Kommentar schreiben ...